BRG Steyr

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Vortrag: Lügen mit Statistik

E-Mail Drucken PDF

Für interessierte Schülerinnen und Schüler fand am 14.11. an der FH Steyr ein Vortrag zum Thema "Lügen mit Statsitik" statt, begleitet wurden die Schüler/innen von Prof. Hinterplattner. FH-Prof. DI Dr. Herbert Jodlbauer zeigte den Schülerinnen und Schülern welche Fehler bei der Interpretation von Statsitiken gerne gemacht werden und wie man Statistiken kritisch hinterfragt. Dazu brachte er viele Beispiele aus den Medien, die uns zum Staunen und Schmunzeln brachten.

Beispiele:

Im Umkreis von 30km vom Wohnort passieren die meisten Unfälle, hier sollte man also besonders aufpassen. Völlig außer acht gelassen wird dabei, dass man die meisten Zeit im Umkreis des Wohnortes unterwegs ist, dadurch ist es plausibel, dass dort die meisten Unfälle passieren. Deswegen ist es rund um den Wohnort jedoch nicht unbedingt gefährlicher als wo anders.

Je länger man studiert, desto höher ist das Einstiegsgehalt. Das bedeutet nicht, dass man sich beim Studium Zeit lassen sollte, weil man dann besser verdient. Nein, es wird hier nicht berücksichtigt, dass längere Studien wie z.B. ein Doktorat zu einem höheren Einstiegsgehalt führt als ein kürzeres Studium wie z.B. ein Bachelor-Abschluss.

Was ist sicherer Bahn oder Flugzeug? Je nachdem was man für ein Ergebnis haben will, kann man diese Frage auf unterschiedliche Arten beantworten. Betrachtet man die Zahlen pro Passagieren ist das Flugzeug sicherer, da hier im Normalfall mehr Passagiere befördert werden. Die Zahlen pro Passagierstunden sagen jedoch aus, dass die Bahn sicherer ist, da man für eine Strecke mit dem Zug länger braucht als im Flugzeug.

Pensionisten sind die Bevölkerungsgruppe mit der geringsten Selbstmordrate, Pensionisten sind also glücklicher. Diese Interpretation einer Statistik ist ebenfalls problematisch. Prozentuell gesehen passieren natürlich weniger Selbstmorde, da das Risiko an anderen Ursachen zu sterben im Alter höher ist, außerdem sind natürlich viele selbstmordgefährdete Personen schon zuvor verstorben.

Zur Verbesserung von Kampfflieger wurden die Einschussstellen der zurückgekehrten Flugzeuge analysiert und das Flugzeug an dieser Stelle verstärkt. Man hätte besser die Stellen verstärken soll an denen die nicht-zurückgekehrten Maschinen getroffen wurden.

Die Ärztekammer und das Minsiterium legen unterschiedliche Zahlen für das mittlere Gehalt von Ärzten vor. Beide Zahlen sind richtig, wie kann das sein? Es gibt natürlich verschieden Werte, die man mit dem Begriff "Mittelwert" bezeichnen kann. Das arithemtische Mittel erhält man indem man die Summe der Einzelgehälter bildet und diese durch die Anzahl der Ärzte dividiert. Den Median erhält man indem man alle Gehälter der Größe nach ordnet und den Zentarlwert, also den Wert in der Mitte, bestimmt. Dadurch können "Mittelwerte" stark voneinander abweichen. Bei 3 Personen mit einem Gehalt von 1.000€, 1.000€ und 1.000.000€ beträgt das arithmetische Mittel 334.000€, der Median jedoch nur 1.000€. Je nachdem was man erreichen will, "die Personen verdienen zu viel" bzw. "die Personen verdienen zu wenig", wählt man einen anderen Mittelwert.

 

<<  April 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     
1920212223
2425282930
Kontakt
BRG Steyr
Michaelerplatz 6
4400 Steyr
07252/72255
schule@brgsteyr.at

Copyright © 2017 BRG Steyr. Alle Rechte vorbehalten.