BRG Steyr

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Preise des Absolventenvereins für hervorragende Vorwissenschaftliche Arbeiten

E-Mail Drucken PDF

Seit 2015 prämiert der Absolventenverein drei Vorwissenschaftliche Arbeiten der Maturantinnen und Maturanten des jeweiligen Jahrgangs. Aufgrund der großen Zahl hervorragender Arbeiten im heurigen Schuljahr entschied sich die Jury, diesmal fünf Arbeiten auszuzeichnen.

Im Rahmen der Maturafeier überreichte Anna Demmelmayr, die neu gewählte Obfrau des Absolventenvereins, die Preise von je 100 Euro und eine Urkunde an folgende Maturantinnen und Maturanten:

 

Stefan Derntl

George Orwells kritische Auseinandersetzung mit ausgewählten Ideologien und politischen Systemen seiner Zeit in „1984“

Der englische Schriftsteller George Orwell zeichnet in seinem Roman „1984“ ein äußerst negatives Zukunftsbild, es sollte seiner Zeit als Warnung vor den immer stärker werdenden totalitären Tendenzen dienen. In seiner Dystopie setzt er sich kritisch mit verschiedenen Ideologien und politischen Systemen auseinander.

Der Verfasser beantwortet in seiner politisch-historischen Analyse eines der bekanntesten dystopischen Werke der Neuzeit die Frage, wo sich diese Kritik in „1984“ festmachen lässt und inwieweit George Orwells Lebensweg und seine politische Einstellung Einfluss auf den Roman hatten.

 

Laura Gruber

Hämangiom, Lymphangiom, Retinoblastom und Melanom – benigne und maligne Tumore in der Orbita

Die VWA gibt einen Überblick über vier ausgewählte Tumore der Augenhöhle. Dabei werden die beiden benignen Tumore, das Hämangiom und das Lymphangiom, sowie das Retinoblastom und das Aderhautmelanom, zwei maligne Formen, diskutiert. Die Verfasserin nennt unterschiedliche Eigenschaften und Symptome der vier Krankheitsbilder und erörtert die jeweiligen Behandlungsmethoden. Darüber hinaus beinhaltet die Arbeit die gängigen Untersuchungsmöglichkeiten zur Diagnose der Krankheiten.

 

Anna Langeder

Antioxidantien in der Nahrung und deren Einfluss auf die Gesundheit des Menschen

Die Vorwissenschaftliche Arbeit befasst sich mit dem antioxidativen Schutzsystem des Menschen. Um greifbar zu machen, wie dieses System wirkt, werden im ersten Abschnitt freie Radikale, oxidativer Stress und damit einhergehende Schädigungen beschrieben. Anschließend werden die im Körper vorliegenden antioxidativen Komponenten, die eng mit aus der Nahrung stammenden Stoffen in Verbindung stehen, dargestellt. Der Hauptteil der Arbeit befasst sich mit Antioxidantien aus Nahrungsmitteln. Dabei spielen Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und Spurenelemente eine Rolle. Abschließend werden Studien angeführt, deren kontroverse Ergebnisse die Komplexität dieses Forschungsbereiches verdeutlichen.

 

Larissa Schwaiger

Analyse und Anwendung kompositorischer Mittel, die in der Filmmusik unterschiedliche Effekte erzielen

Die Verfasserin setzt sich im ersten Teil ihrer Arbeit mit theoretischen Aspekten der Filmmusik, mit dem Bezug zwischen Bild- und Tonebene, der Wirkung und Funktion von Filmmusik, mit der Produktion von Filmmusik und ihren geschichtlichen Anfängen auseinander Im Mittelpunkt des empirischen zweiten Teils steht die Frage der kreativen Vorgehensweise des Komponisten bzw. der Komponistin von Filmmusik. Es wird untersucht, inwieweit Filmmusik die Wirkung des Films auf die Rezipientinnen und Rezipienten beeinflusst. Zu diesem Zweck wurde eine Filmsequenz jeweils mit zwei völlig unterschiedlichen Kompositionen der Verfasserin unterlegt und ihre Wirkung durch eine qualitative Befragung im Anschluss an die Vorführung der beiden Filmsequenzen ermittelt. Die Ergebnisse zeigen, dass Zuseherinnen und Zuseher Filmmusik als ein überaus wirkungsvolles Gestaltungselement des Films bewerten. Der Kompositionsprozess selbst erweist sich als sehr persönlich und individuell und wurde von Larissa Schwaiger in Form eines Gedankenprotokolls verschriftlicht.

 

Anton Steinwendtner

Fake News ein neues Phänomen? Mediale Desinformation im historischen Kontext 

In seiner Vorwissenschaftlichen Arbeit untersucht der Verfasser die historische Entwicklung bewusster Falschmeldungen, von Lügen und Propaganda in diversen Medienformaten. Hierbei geht er insbesondere der Frage nach, ob sich moderne Fake News methodisch von historischer Propaganda unterscheiden. Daraus wird abgeleitet, welche Gegenstrategien zu Desinformation, die aus der Geschichte bekannt sind, auf die moderne Medienlandschaft angewandt werden können. Den methodischen Kern der Arbeit stellt die Sammlung und Kontextualisierung von Falschmeldungen aus verschiedenen Zeitaltern dar. Zur Einordnung von modernen Falschmeldungen in sozialen Netzwerken wurden zudem Daten des Twitter-Accounts von Donald Trump statistisch aufgearbeitet. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, dass Falschmeldungen seit der Entstehung der westlichen Geschichtsschreibung ein elementarer Bestandteil der Medienlandschaft sind und sich in ihrer Vorgangsweise nur marginal verändert haben. Dies lässt den Schluss zu, dass das Problem unwahrer Berichterstattung wohl nicht vollständig beseitigt werden kann.

 

 

<<  November 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
121314161718
1922232425
262728  
Kontakt
BRG Steyr
Michaelerplatz 6
4400 Steyr
07252/72255
schule@brgsteyr.at

Copyright © 2018 BRG Steyr. Alle Rechte vorbehalten.